stone_split

2020 - EIGENTUM

PFF 2020 Tag 2: SAKAWA

Die Diskussion nach dem Film SAKAWA zum Nachschauen und Hören.
Am Podium saßen Ben Asamoah, Eric Burton und Sandra Schildhauer. Aufgenommen am PolitFilmFestival 2020 in Innsbruck.

PFF 2020 Tag 3: DRAUSSEN

Die Diskussion nach dem Film DRAUSSEN zum Nachschauen und Hören. 
Am Podium saßen Alina Kugler, Ferdinand, Michael Hennermann und Thomas Pupp
Aufgenommen am PolitFilmFestival 2020 in Innsbruck.

FREIRAD - KulturTon Interview mit Ben Asamoah

SAKAWA thematisiert ein seit einigen Jahren in Ghana existierendes Phänomen, mit dem vor allem junge Männer versuchen, mithilfe von Fake-Accounts auf Dating Plattformen Männern in den USA und in Europa auf der Suche nach Liebe und Sex Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch in dem Film des belgisch-ghanaischen Regisseurs Ben Asamoah geht es auch um viele andere Themen wie Voodoo, koloniales Erbe, Geschlechterrollen und Elektromüll – und nicht zuletzt um die globale Frage nach sozialer Gerechtigkeit.
Anna Greising führt für FREIRAD ein Interview mit Ben Asamoah. 

FREIRAD - Eröffnung PolitFilmFestivals 2020

Alles dreht sich 2020 um EIGENTUM. Warum will man Menschen besitzen? Was bedeutet Eigentum im digitalen Zeitalter? Wem gehört eine Stadt? Und warum scheint es ein unlösbares Problem darzustellen jedem Menschen ein Dach über den Kopf zu ermöglichen?
Live aus dem Foyer des Leokinos übertragen Carolin Vonbank und Charlotte Trippolt für FREIRAD die Eröffnung des PolitFilmFestivals 2020 sowie die Eröffnungsrede von Robert Misik. 

WE TOOK PICTURES OBVIOUSLY

stone_split

2019 - FAKE POLITICS

PFF 2019 Tag 1: MONTAGS FÜR DRESDEN

Die Diskussion nach dem Film MONTAGS IN DRESDEN am PolitFilmFestival vom 14.01.2019 mit Sabine Michel, Felix Brenneckenstein und Reinhold Gärtner.
Moderiert von Thomas Pupp.

PFF 2019 Tag 2: WEINER

Die Diskussion nach dem Film WEINER am PolitFilmFestival vom 15.01.2019 mit Lothar Lockl, André Wolf, Marcelo Jenny.
Moderiert von Roberta Hofer.

PFF 2019 Tag 3: SLUT OR NUT

Diskussion nach dem Film SLUT OR NUT: A DIARY OF A RAPE TRIAL am PolitFilmFestival vom 16.01.2019 mit Nicola Werdenigg, Mandi Gray, Gabi Plattner, Beate Hausbichler, Katharina Hölbing.
Moderiert von Margret Aull.

SLUT OR NUT – Sexualisierte Gewalt gegen Frauen

„Slut or Nut“, zu deutsch: Schlampe oder Verrückte – in diese Schubladen gesteckt fand sich die kanadische Aktivistin Mandi Gray wieder als sie nach ihrer Vergewaltigung im Jahr 2015 mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit ging. Die Öffentlichkeit und die Medien erwarteten von ihr, sich wie ein Opfer zu verhalten. Doch Gray demonstrierte Stärke und dokumentierte den darauffolgenden Gerichtsprozess in einem Videotagebuch, das schließlich zum Film SLUT OR NUT (2018) wurde.

Im Januar des heurigen Jahres präsentierte Mandi Gray das Werk am Innsbrucker PolitFilmFestival im Leokino – gefolgt von einer Podiumsdiskussion zusammen mit Psychotherapeutin Margret Aull, der Aktivistin und ehemaligen Ski-Rennläuferin Nicola WerdeniggGabi Plattner von den Tiroler Frauenhäusern, der Standard-Journalistin Beate Hausbichler, sowie Katharina Hölbing vom Verein Frauen gegen Vergewaltigung.

Zusammen gehen die Expertinnen den Fragen nach, in welchen Systemen Frauen noch immer der Gefahr ausgesetzt sind, (sexualisierte) Gewalt zu erfahren, welche Möglichkeiten der Hilfe und Unterstützung es für Betroffene gibt, wo das Rechtssystem an seine Grenzen stößt – und wie Sprache und Medien sowohl Teil des Problems als auch eines Umdenkens sein können. Ein Beitrag von Roberta Hofer — mit Musik aus dem Film, kuratiert von Mandi Gray.
Macherin & Moderatorin: Roberta Hofer

WE TOOK PICTURES OBVIOUSLY